Brennenstuhl Bremaxx Verlängerungskabel IP 44 Test

30,04 Euro

inkl. MwSt.

Direkt zum günstigsten Angebot bei Amazon gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

  • Sorgenfreie Bestellung
  • In Kooperation mit dem Amazon Shop


Marke(n) Verlängerungskabel Test
Länge 35m
Farbe Orange

Produktbeschreibung

Test zu Brennenstuhl Bremaxx Verlängerungskabel IP 44

Von der Firma Brennenstuhl kommt das zweite von uns getestete Stromanschlusskabel, das Brennenstuhl Bremaxx Verlängerungskabel IP 44 . Für ca. 35 Euro ist dieses 25m Kabel sicherlich kein Schnäppchen und muss sich deshalb in unserem Test beweisen.

Die Firma Brennenstuhl, die für hochwertige Produkte bekannt ist präsentiert ein sehr gut verarbeitetes Kabel in der Signalfarbe Orange. Schwarze Schuko-Stecker, sind extrem stabil mit dem Kabel verbunden, wobei die Steckdose mit einer Gummiklappe verschlossen werden kann. Hier muss man sich um eventuelle Beschädigungen durch Zugbelastung am Kabel wenig Sorgen machen. Zusätzlich ist das Kabel für die Verlegung im Freien geeignet, was sich durch die hohe Flexibilität auch nicht nur dort leicht bewerkstelligen lässt. Vereinzelt berichtete Kabelbrüche oder lose Stecker konnten wir bisher nicht beobachten. Langzeiterfahrungen werden nachgereicht. Für raue Umgebungen ist das Kabel ebenfalls ölbeständig.

Obwohl es sicherlich deutlich preiswertere Stromkabel gibt, überzeugt das Brennenstuhl-Kabel mit sehr guter Verarbeitungsqualität, stabilen und geschützten Anschlüssen, sowie einfacher Handhabung durch die hohe Flexibilität. Von uns eine klare Empfehlung trotz der hohen Anschaffungskosten.

Über Brennenstuhl

Die Hugo Brennenstuhl GmbH & Co. KG ist ein Hersteller im Bereich Stromverteilung, Leuchten, Haus- und Sicherheitstechnik, liefert aber auch Produkte für den typischen Baumarktbedarf wie Kabeltrommeln oder Verlängerungsleitungen.

Seit der Gründung 1958 hat sich Brennenstuhl zu einem bedeutenden Unternehmen im Elektrotechnik- und Elektronikbereich entwickelt. Stammsitz der Brennenstuhl-Gruppe ist Tübingen, Produktionsstätten gibt es weiterhin in Frankreich, Österreich, der Schweiz und seit 2004 in der Volksrepublik China.